Montag, 26 Febuar 2024

Die gesunde Kraft der Eiseskälte

„Art of Cryo“: aus Sundern in die Welt

Anzeige

image

(v.l.) André und Sebastian Rüßmann vor der V1lux Kältekammer

Wenn sich schon minus 10 °C ziemlich kalt anfühlen – wie empfindet man dann minus 80 oder minus 110 °C? Und warum sollte man das ausprobieren? Es gibt gute Gründe dafür und es gibt kaum einen besseren Ort, um diese Gründe zu erfahren, als die Geschäftsräume von Art of Cryo LAB in Sundern.
Die Tür der Kältekammer wird geschlossen – und überraschenderweise sind minus 110 °C dann doch nicht so sehr kalt wie erwartet. Das liegt daran, dass man von sehr trockener Kaltluft umgeben ist. Der positiven Wirkung tut das aber keinen Abbruch, und sie ist vielfältig. Dass Fußballspieler nach dem Match ihre Muskeln in der Eistonne entspannen, ist bekannt, ebenso wie die Tatsache, dass die Kryotherapie bei Rheuma und anderen Stoffwechselerkrankungen erfolgreich angewendet wird.
Aber in der Kälte steckt mehr positive Kraft. Sebastian Rüßmann, Geschäftsführer von Art of Cryo LAB: „Das Allgemeinbefinden verbessert sich einfach. Die Blutgefäße verengen sich und dehnen sich wieder aus, wenn man die Kammer verlässt. Das ist ein echter Wow-Effekt für den Körper, der lange anhält. Wenn man nach dem Sport in die Kammer geht, regeneriert man viel schneller, und weil der plötzliche Kältereiz Endorphine ausschüttet, fühlt man sich auch Stunden nach dem Kältebad einfach prima.“
Hinzu kommen zahlreiche Langzeiteffekte, die vom Abtransport von Laktat und Schlackenstoffen über eine Verbesserung der Haut bis zur Linderung von chronischen Schmerzen reicht. Und auch bei „ganz normalen“ Verspannungsschmerzen im Rücken wirkt die Kryotherapie schnell und nachhaltig.
Aus diesen Gründen hat sich die Kältetherapie einen Platz nicht nur in der Medizin, sondern auch im modernen Lifestyle erobert. André Rüßmann, der Art of Cryo gemeinsam mit seinem Bruder Sebastian gegründet hat: „Die Medizintechnik und der Spitzensport waren nur der Anfang. Heute bauen wir Kältekammern für exklusive Spas und Hotels, für Healthclubs, Privatleute und immer häufiger für reine Cryo-Center wie unseres.“
Entsprechend stylish sind die Kammern von Art of Cryo, die unter dem Markennamen „Vaultz“ (abgeleitet vom Englischen „vault“ für Schatzkammer) angeboten werden und je nach Größe bis zu drei Personen ein ebenso eisiges wie gesundheitsförderndes Erlebnis ermöglichen. Gebaut werden die Kammern übrigens in Deutschland, und neben der Produktion und Zentrale in Sundern betreibt Art of Cryo ein Forschungs- und Entwicklungszentrum.
Wie kamen die Unternehmer auf die Idee, in die Entwicklung und Produktion von Kältekammern einzusteigen? Die Muttergesellschaft von Art of Cryo, L & R Kältetechnik, baut seit 30 Jahren anspruchsvolle Kälteanlagen für die Industrie. Kältetechnisches Know-how ist also in Hülle und Fülle vorhanden und als Kooperationspartner eines Medizintechnik-Unternehmens hat L & R bereits vor 28 Jahren die ersten Kältekammern gebaut.
Jetzt steht dieses Geschäftsfeld auf eigenen Beinen. Sebastian Rüßmann: „Mit den Kältekammern sprechen wir eine ganz andere Zielgruppe an und es sind Faktoren wie Design und Lifestyle wichtig, die in der Industrie eine eher untergeordnete Rolle spielen.“ Wer das Kälte-Erlebnis testet, kann da nur zustimmen: Die Kammern sind richtig schick und man kann zum Beispiel die Farbe und Intensität der Beleuchtung ebenso wählen wie die passende Ambiente-Musik.
Und: Neben den Hochleistungs-Kältekammern entwickelt Art of Cryo – natürlich in Abstimmung mit Medizinern – auch Kombinationsanwendungen zum Beispiel mit Infrarot, Wärme und Sauerstoff. Sie sollen die Effekte der Kryotherapie verstärken und auch neue Einsatzmöglichkeiten erschließen. Denn das erste Ziel, Art of Cryo als Marke für Kältetherapie bekannt zu machen, haben die Unternehmer schon erreicht. Jetzt wird eine Wachstumsphase eingeläutet, die aus Sicht der Muttergesellschaft
L & R das neue Standbein in einem ebenso anspruchsvollen wie spannenden Markt etablieren wird, wie es bei den Industriekälteanlagen bereits gelungen ist.