Mittwoch, 24 April 2024

Von der Zukunft der Innenstädte über Würste bis zu ausgezeichnetem Marketing

Erfahrungsaustausch, Netzwerke, neue Akteure zusammenbringen – dies stand im Fokus des Sommergesprächs des Marketing Club Südwestfalen: „Zukunft. Stadt. Marketing? Vitalisierung von Innenstädten“. Gewohnt locker und kompetent führte Clubpräsident Prof. Dr. Ebbo Tücking durch den Abend. Er selbst war 15 Jahre aktiv im Bekleidungseinzelhandel tätig, sodass er Praxis und Theorie gut kennt und vermitteln kann. Auf dem Podium trafen Tina Nöcke (SIHK zu Hagen), Anja Schulte (City Lab Südwestfalen), Dr. Christopher Schmitt (Geschäftsführer Hagen.Wirtschaftsentwicklung), Christian Isenbeck (Geschäftsführer Elbershallen Hagen) und Julia Hußmann (KölnBusiness) aufeinander.

Anzeige

image

Der Beginn des Abends war grün. Dunkelgrün. In den neuen Räumen der HAGEN.TOURISMUS im M12, der Mittelstraße 12 in Hagen, wurden die Gäste von Prokuristin Kirsten Fischer und ihrem Team begrüßt und bekamen Einblick in eine ungewöhnliche Location, in der ein Open Space für Bürger, Geschäftsleute und auch Start-ups entstanden ist. Den Marketing-Fachleuten und Unternehmer*innen wurden strategische Ziele und produktive Umsetzungen des Sofortprogramms Innenstadt präsentiert, die die Gäste auf dem Weg zu den Elbershallen durch die Hagener Mittelstraße live erleben konnten.
Beim eigentlichen Sommergespräch ELBERS 800° in den Hagener Elbershallen kamen dann die zuvor genannten Akteure mit unterschiedlichem Hintergrund und Erfahrungen zusammen, die in ihrer Arbeit mit vielen verschiedenen Aspekten des Lebens in der Stadt konfrontiert sind und die Aspekte des modernen Stadtmarketings aus ihrem jeweiligen Blickwinkel kommentieren und bewerten konnten.
Grundsätzliche Einigkeit bestand bei den Referenten darin, jeder Stadt oder wie in Köln jedes „Veedel“ als eigenständige „Marke“ zu sehen sowie das Gesicht und Profil der jeweiligen Stadt zu schärfen und den Wandel aktiv zu begleiten. Ziel dabei müsse es immer sein, alle Akteure zur Zusammenarbeit zu bewegen. Wobei da der Wille, Neues zu schaffen mit lokalen Akteuren – wie den Einzelhändlern, Gastronomen, Künstlern, Vermietern, Vereinen, Handwerksbetrieben vor Ort –, größer ist, als wenn große Vermieter und Filialisten mit ins Spiel kommen. Alle betonten auch die Bereitschaft der Menschen, „Marken-Botschafter ihrer Stadt“ zu werden, um ein positiveres Bild ihrer Stadt zu schaffen, um daraus wiederum Neues zu entwickeln und die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.
Wunsch war es für alle, die Erreichbarkeit sowohl mit dem ÖPNV sowie mit dem Fahrrad als auch mit dem Pkw – hier waren vor allem günstige und ausreichende Parkflächen gefordert – zu verbessern. Wichtige Kriterien für eine attraktive Stadt sind zudem Sauberkeit und Sicherheit sowie eine bunte Vielfalt zwischen Handel und Gastronomie sowie zwischen Erlebnis und Ruhe.
Es gibt viel zu erleben – aber es wird noch nicht viel verraten ;)

 

Clubabende:
16.08. Verleihung des „Südwestfälischen Marketing Preises 2022“
06.09. Marketing vor Ort bei AVU in Gevelsberg
04.10. Marketing vor Ort bei Grohe

Zum Unternehmen