REGIONALES

Samstag, 22 Juni 2024

Zart schmelzende Verführung

Schokolade erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Doch woher kommt die süße Verlockung eigentlich und wie wird sie hergestellt?

image

(Foto: © Irina Flamingo – stock.adobe.com)

Die Kombination aus süßem Schmelz und subtiler Bitterkeit erzeugt eine angenehme Balance, die den Gaumen anspricht und eine befriedigende Geschmackserfahrung schafft.
Zusätzlich dazu haben viele von uns eine positive Verbindung zu Schokolade: Sie wird oft mit Emotionen wie Glück, Freude und Trost in Verbindung gebracht. Wir Menschen assoziieren Schokolade oft mit besonderen Momenten, Feiern oder Erinnerungen aus unserer Kindheit. Darüber hinaus ist wissenschaftlich erwiesen, dass Schokolade gute Laune fördert: Der Konsum von Schokolade kann dazu beitragen, Endorphine und Serotonin in unserem Gehirn freizusetzen, die für positive Stimmungen und Wohlbefinden verantwortlich sind. Somit ist Schokolade auch als Stimmungsaufheller beliebt.

 

 

Woher kommt Schokolade eigentlich?

 

Trotz ihrer enormen Popularität wissen jedoch nur wenige, woher Schokolade eigentlich stammt. Die Geschichte reicht etwa 4.000 Jahre zurück und ist eng mit den Kulturen der antiken Zivilisationen Mesoamerikas verknüpft. Die Anfänge der Schokolade finden sich bei den Azteken und den Maya, den Ureinwohnern von Mexiko, für die sie eine kostbare und spirituelle Substanz darstellte.
Die Maya gelten als eine der frühesten Zivilisationen, die Kakaobohnen kultivierten und zu einem Getränk verarbeiteten. Dieses trug den Namen „Xocol?tl“, was so viel wie „bitteres Wasser“ bedeutet. Allerdings unterschied sich dieses Getränk stark von der heutigen Schokolade. Die Maya würzten es mit Gewürzen wie Vanille, Pfeffer und Chili, und es hatte eine starke rituelle und zeremonielle Bedeutung in ihrer Kultur.
Die Azteken erwarben die Kakaobohne von den Maya und entwickelten ebenfalls eine hoch geschätzte Kakao-Trink-Kultur. Kakao hatte in ihrer Gesellschaft einen so hohen Wert, dass er sogar als Währung diente. Zudem wurde er in religiösen Zeremonien und als Aphrodisiakum genutzt. Die Azteken schätzten den Wert der Kakaobohne derart, dass sie von eroberten Völkern Tributzahlungen in Form von Kakao verlangten.
Aber wie gelangte die Schokolade schließlich nach Europa? Dies geschah erst nach der Entdeckung Amerikas durch die Europäer. Christoph Kolumbus brachte 1502 die ersten Kakaobohnen von seinen Reisen nach Spanien mit, wo sie jedoch zunächst wenig Beachtung fanden. Es dauerte einige Jahrzehnte, bis die Schokolade ihren Weg in die europäischen Höfe fand und allmählich zu einem begehrten Luxusgut avancierte. In Europa wurde der Geschmack der Kakaobohnen durch Zugabe von Zucker und anderen Zutaten verfeinert, was zur Entwicklung von Schokoladenprodukten führte, die näher an dem liegen, was wir heute als Schokolade kennen.
Im Verlauf der Jahrhunderte haben sich die Herstellungstechniken und der Geschmack von Schokolade weiterentwickelt und sie hat sich längst zu einem weltweit geschätzten Genussmittel entwickelt.

 

 

Für jeden die richtige Geschmacksrichtung

 

Schokolade ist nicht bloß eine verführerische Gaumenfreude, sondern sie ist auch in einer Vielzahl von Varianten und Geschmacksrichtungen erhältlich. Jede Variante besitzt ihre eigenen charakteristischen Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten, die von der Art der verwendeten Kakaobohnen, den Herstellungsprozessen und den Zusätzen abhängen.
Eine der bekanntesten Varianten ist zweifelsohne die Vollmilchschokolade, die aus Kakaobohnen, Zucker und Milch hergestellt wird. Dank ihres höheren Zuckergehalts und des Milchzusatzes weist sie einen cremigen und süßen Geschmack auf. Milchschokolade wird sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen gleichermaßen geschätzt.
Auch dunkle Schokolade, oft als Bitterschokolade oder Edelbitterschokolade bezeichnet, hat ihre Anhängerschaft. Sie enthält einen höheren Kakaoanteil und weniger Zucker im Vergleich zu anderen Schokoladensorten und zeichnet sich durch ihren intensiven, leicht herben Geschmack aus.
Weiße Schokolade zählt ebenfalls zu den beliebtesten Varianten. Sie besteht hauptsächlich aus Kakaobutter, Zucker und Milchpulver, enthält jedoch keine Kakaomasse. Ihre helle Farbe, ihr buttriger Geschmack und ihre zarte Süße unterscheiden sie von dunkler oder Vollmilchschokolade.
Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere beliebte Variationen wie Milchschokolade, Zartbitterschokolade oder gefüllte Schokolade, die eine Bandbreite von Füllungen von Nüssen und Früchten bis hin zu Karamell, Nougat oder Praliné aufweisen. Diese Füllungen verleihen der Schokolade zusätzliche Texturen und Geschmacksdimensionen.
Neben Schokoladentafeln existiert eine Vielzahl von Schokoladenriegeln und Süßigkeiten in diversen Formen und Größen. Diese können Schokolade mit verschiedenen Füllungen, Nüssen, Keksen oder anderen Zutaten kombinieren. Die breite Vielfalt der Schokoladenvarianten spiegelt die Kreativität der Hersteller und die unterschiedlichen Geschmacksvorlieben der Verbraucher wider. Von der dunklen Intensität bis zur süßen Zärtlichkeit bietet die Welt der Schokolade für jeden etwas, egal ob man subtilen Genuss oder intensiven Geschmack sucht.
Es wird also deutlich: Der köstliche Geschmack von Schokolade ist nicht nur das Ergebnis der Kombination von Zutaten, sondern stellt auch den Ausdruck von Handwerkskunst und jahrhundertealten Traditionen dar. Sie ist ein kulinarisches Erbe, das Generationen begeistert und unsere Sinne mit einem Gefühl von Komfort und Freude erfüllt. Schokolade ist mehr als nur ein Genussmittel – sie ist eine sinnliche Erfahrung, die uns mit jedem Bissen aufs Neue verzaubert.

 

 

Schokoladenherstellug

So läuft die traditionelle Schokoladenherstellung ab:

 

Der Herstellungsprozess von Schokolade ist eine komplexe und sorgfältige Abfolge von Schritten. Diese Schritte verwandeln die grundlegenden Zutaten – Kakaobohnen, Zucker und gelegentlich Milch – in die vielfältigen Schokoladenprodukte, die wir heute genießen.
1. Ernte und Fermentation: Der Prozess beginnt mit der Ernte reifer Kakaofrüchte. Die Kakaobohnen werden aus den Früchten entfernt und in Behältern gesammelt, um zu fermentieren. Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung, da er die Entwicklung des charakteristischen Aromas und Geschmacks der Schokolade beeinflusst.
2. Trocknung: Nach der Fermentation werden die Kakaobohnen an der Sonne getrocknet. Dies reduziert den Feuchtigkeitsgehalt und konserviert die Bohnen für den Transport und die weitere Verarbeitung.
3. Röstung: Die getrockneten Kakaobohnen werden geröstet, um die Aromen zu intensivieren und unerwünschte Feuchtigkeit zu entfernen. Die Röstung variiert je nach gewünschter Schokoladensorte und beeinflusst den Geschmack und die Farbe der Schokolade.
4. Brechen und Schalen-Entfernung: Nach der Röstung werden die Kakaobohnen gebrochen, um die Schalen von den Kakaonibs (den inneren Kakaostücken) zu trennen. Diese Nibs sind der Hauptbestandteil zur Herstellung von Schokolade.
5. Mahlen: Die Kakaonibs werden gemahlen, um Kakaomasse oder Kakaopulver herzustellen. Je nach gewünschter Schokoladensorte und Verwendungszweck kann die Mahlung unterschiedlich fein sein.
6. Conchieren: Dieser Schritt beinhaltet das langsame und gleichmäßige Mischen der Kakaomasse mit Zucker. Während des Conchierens werden unerwünschte Aromen entfernt und die Textur der Schokolade verfeinert. Dieser Prozess kann Stunden bis Tage dauern.
7. Zugabe von Zutaten: Abhängig von der Art der Schokolade werden weitere Zutaten wie Milchpulver, Kakaobutter und gegebenenfalls Emulgatoren hinzugefügt, um die gewünschte Konsistenz und den gewünschten Geschmack zu erzielen.
8. Temperieren: Dieser Schritt ist entscheidend, um die Schokolade glänzend und knackig zu machen. Durch kontrolliertes Erwärmen und Abkühlen der Schokolade werden die Kakaobutterkristalle in die richtige Form gebracht.
9. Gießen und Formen: Die temperierte Schokolade wird in Formen gegossen, um verschiedene Schokoladenprodukte wie Tafeln, Pralinen oder Schokoladeneier herzustellen.
10. Abkühlen und Aushärten: Die gefüllten Formen werden gekühlt, um die Schokolade aushärten zu lassen und ihre endgültige Form anzunehmen.
11. Verpackung: Sobald die Schokolade ausgehärtet ist, werden die Produkte aus den Formen genommen, verpackt und sind dann bereit für den Verkauf und Genuss.