REGIONALES

Samstag, 22 Juni 2024

„Hagen ist ein geiler Standort im Basketball!“

Martin Schmidt, der Geschäftsführer von Phoenix Hagen, spricht über die Vereinsphilosophie, die Bedeutung des Vereins für die Stadt und den geplanten Wiederaufstieg in die erste Basketball-Bundesliga.

image

TOP Magazin: Herr Schmidt, Sie sind seit der Saison 2022/23 Geschäftsführer von Phoenix Hagen, nachdem Sie zuvor als Direktor Vertrieb bei Brose Bamberg aktiv waren. Warum war der Wechsel zu Phoenix Hagen so reizvoll für Sie?

 

Martin Schmidt: Weil der Hagener Basketball einen bedeutenden Ursprungspunkt der deutschen Basketballszene darstellt. Hier wurde die Bundesliga mitgegründet und fast alles, was in Deutschland mit Basketball zu tun hat, hat auch eine Verbindung zu dieser Stadt. Der Deutsche Basketball Bund hat hier seinen Sitz, der Bundestrainer lebt hier und viele Menschen in Hagen sind dem Basketball verbunden, sei es als Spieler oder in anderer Hinsicht.
Die Möglichkeit, in meinem Alter die Position des Geschäftsführers zu übernehmen und aktiv an der Weiterentwicklung des Vereins teilzuhaben, war daher sehr reizvoll für mich. Es ist für mich eine große Ehre, hier zu sein. Auch wenn Hagen derzeit in der zweiten Liga spielt, haben wir sicherlich das Potenzial, wieder in die erste Liga aufzusteigen.

 

TOP Magazin: Wie würden Sie die Vereinsphilosophie charakterisieren?

 

Martin Schmidt: Wir wollen mehr sein als ein Basketballverein, in dem Spieler herkommen, Geld verdienen und Bälle in den Korb werfen. Man nennt es zwar Profigeschäft, aber unseren Spielern geht es hier um mehr als nur das Geld. Sie spielen für eine lange Tradition und für einen absolut geilen Standort im Basketball. Wenn wir irgendwann aufsteigen sollten, dann werden wir das alle gemeinsam erreichen: unsere Fans, die Sponsoren, die Stadt Hagen, die Politik, unsere Mitarbeiter und Helfer. Alle, die Teil dieses Vereins sind, werden zusammenarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen.
Wir werden auch in der ersten Liga aus finanzieller Sicht zunächst sicherlich zu den Abstiegskandidaten gehören und müssen uns auf den Klassenerhalt konzentrieren. Hierbei wird es von Vorteil sein, wenn wir dies als geschlossene Gemeinschaft angehen, anstatt uns ausschließlich als reinen Profisportverein zu verstehen.

 

TOP Magazin: Welche Bedeutung hat der Basketballverein für die Stadt Hagen?

 

Martin Schmidt: Wir glauben, dass Phoenix Hagen eine Rolle dabei spielen kann, das Image der Stadt nach außen hin zu verbessern. Während der zwei Stunden, in denen ein Basketballspiel in Hagen stattfindet, spielt es keine Rolle, wer du bist, woher du kommst, was du verdienst oder welchen Beruf du ausübst. In diesen zwei Stunden haben alle Lust darauf, ein Spiel von Phoenix Hagen zu sehen. Und alle wollen uns gewinnen sehen und uns unterstützen.
Darüber hinaus initiieren wir sehr viele soziale Projekte, zum Beispiel in Kindergärten und Grundschulen, um Kinder für den Sport zu begeistern. Als Verein möchten wir einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und etwas zurückgeben.

 

TOP Magazin: Seit der Saison 2017/18 geht Phoenix Hagen in der ProA an den Start, nachdem der Verein zuvor acht Jahre lang in der Basketball-Bundesliga gespielt hat. Wie will der Verein die Rückkehr schaffen und sich dort dauerhaft etablieren?

 

Martin Schmidt: Eine der größten Herausforderungen für alle Vereine besteht derzeit darin, nach der Corona-Pandemie die Zuschauer zurück in die Halle zu locken. In der vergangenen Saison haben wir diese Herausforderung erfolgreich gemeistert und konnten den dritthöchsten Zuschauerschnitt in der Liga verzeichnen, den wir weiter steigern möchten.
Darüber hinaus streben wir an, unser Sponsoring zu erweitern. Unser Ziel ist es, alle auf unsere Reise mitzunehmen und sicherzustellen, dass sowohl Fans als auch Sponsoren leidenschaftlich hinter uns stehen. Diese Emotionen sollen dazu beitragen, dass wir nach außen hin eine positive Ausstrahlung haben, durch die wir weitere Sponsoren gewinnen wollen. Auf diese Weise möchten wir eine positive Aufwärtsspirale schaffen, die uns bis in die BBL trägt. Dabei ist es uns wichtig, uns die Zeit zu nehmen, die wir benötigen. Denn wenn wir aufsteigen, möchten wir uns auch langfristig in der ersten Liga etablieren.